Golf Fitness

Golf Fitness – Implementierung von Trainingsroutinen

Golf Fitness neigt ein Bereich zu sein, den die meisten Amateur-Golfspieler übersehen. In Wirklichkeit spielt dies jedoch in der Regel eine wichtige Rolle. Der Grund, warum Fitness zu einem Faktor werden kann, ist eigentlich ganz allgemein ein unverwechselbares Merkmal, das in fast jedem Sport zu finden ist. Wenn der Körper ein gewisses Maß an “Körperinteraktion” ausübt, kann dies dazu führen, dass der Benutzer sowohl mental als auch physisch ein gewisses Maß an Stress ausgesetzt ist. Während die Muskelmasse abgebaut wird, führt dies im Gegenzug dazu, dass jemand, der einmal auf seinem Höhepunkt war, plötzlich eine drastische Veränderung seiner Leistung beobachtet. Darüber hinaus kann es ohne diese kontinuierliche Dynamik zu Fehlern kommen, die auf lange Sicht jemanden ein Spiel kostet, das er leicht gewinnen könnte.

Die gewisse Fitnessstufe zu erreichen ist einfach. Eine kontinuierliche Konditionierung des Körpers, die sowohl die mentalen als auch die physischen Muskeln beeinflusst, kann schließlich zu dem Punkt führen, an dem sie die geforderte Leistung beim Spielen von Golf nicht weiter beeinträchtigt. Golf zu spielen kommt nicht von selbst, es ist nicht etwas, was man einfach aus heiterem Himmel tun kann; Golf benutzt Muskeln, die ein normaler Mensch noch nie zuvor benutzt hat – was das Ganze verkompliziert.

Der effektivste Weg, damit umzugehen, ist das Training des Körpers und die Durchführung spezifischer Trainingsroutinen zur Stärkung der Kernmuskulatur. Auch eine weitere effektive Methode sind grundlegende Dehnungsübungen, die den Golfschwung stark beeinflussen können. Wichtig ist, dass Sie Trainingsroutinen durchführen, die Ihr Körper in Übereinstimmung mit Ihrem Alter und Ihren Einschränkungen bewältigen kann. Konsultieren Sie immer einen Arzt, bevor Sie eine neue Trainingsroutine durchführen.

Die Mentale Seite des Golfsports:

Der Golfsport ist nicht nur ein körperlich anstrengendes Unterfangen, sondern vor allem ein mental anspruchsvolles Spiel. Golf kann als ein Basissport bezeichnet werden, der ein grundlegendes Gefühl für Reichweite und Distanz erfordert. Obgleich dieses ein kleiner Teil ist von dem was ein Golfspieler bewältigen muss, ist dieses völlig nicht sogar nah an den Betrachtungen, die erfordert werden, um ein professioneller Golfspieler zu werden. Das Gehirn ist das wesentliche Schlüsselelement, dass alle Teile der menschlichen Anatomie antreibt. Um jedoch die mentale Seite des Golfsports zu beherrschen, muss man alle Faktoren beachten, die zur Leistung beitragen können.

Ein Problem, das viele Golfer erleben, geht von ähnlichen Reaktionen aus, die sie in früheren Szenarien erlebt haben. Wenn Sie Ihr Golfspiel verbessern möchten, müssen Sie alle Hindernisse überwinden, die dieses betreffen. Durch das Erleben neuer Handlungen oder eines “Gedankengangs”, der auch als “Muskelgedächtnis” bezeichnet wird, einschließlich wiederholter korrekter Simulationen, kann man diese neue Gewohnheit leicht aufnehmen, die schließlich zu einer regelmäßigen Routine für Sie wird.

Spielen des Golfs konzentriert sich auf das, was Sie sich gewünscht hätten und nicht was möglicherweise geschehen könnte.  Es müssen die Ängste beseitigt werden, dass der Schuss verpasst wird. Im Gegensatz dazu, wenn Sie Ihren Schuss verfehlen – schütteln Sie ihn ab und lassen Sie sich nicht mental davon beeinflussen. Steigern Sie Ihren Fokus und Ihr Selbstvertrauen, während Sie trotzdem Spaß haben. Schließlich müssen Sie versuchen, das Gedankenspiel auf den Platz zu bringen, während Sie sicherstellen, dass Sie die Grundregeln Ihres Schwungs verstehen.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenauszählung: