For Leader – Warum Golfer die besseren Manager sind

Erfolgreiche Unternehmer und große Politiker haben eines gemeinsam: Sie spielen – in der Regel – alle Golf. Der erste Milliardär der Welt, John D. Rockefeller, war ebenfalls ein Fan des Golfsports. Er hatte mal gesagt: „Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit Geld zu verdienen.“

Der Golfsport macht es allen Möglich, wieder Kraft zu tanken, neue Inspirationen zu holen und über sich selbst oder über Projekte nachzudenken. Zudem sorgt eine schöne Atmosphäre für einen einzigartigen Wohlfühleffekt. Das ist eines der Geheimnisse, weshalb Golfer die besseren Manager sind. Weitere Antworten auf diese Fragen finden Sie im Buch “Warum Golfer die besseren Manager sind” vor. Eines sei aber gesagt: Die Führungskompetenz lässt sich hervorragend durch Golf stärken.

Warum Golfer die besseren Manager sind

Golf ist ein Investment in sich selbst. Wir kümmern uns immer nur darum, was wir als nächstes Kaufen könnten oder worin wir unser Geld am besten Anlegen könnten. Kaum einer kommt auf die Idee mal in sich selbst zu investieren. Ein größerer Input sorgt für einen noch größeren Output.

Ein mentales Training für Golfer kann außerdem sehr nützlich sein, um innere Blockaden zu lösen. Egal ob in der Arbeit, in der Beziehung oder in der Freizeit: Wir setzen uns unter Druck, weil wir Ansprüche erfüllen wollen und somit entsteht Stress. Die Folge ist, dass darauf nichts mehr auf dem Golfplatz klappt. Gute Golfspieler lassen keine Chancen ungenutzt, um die persönliche mentale Stärke zu entwickeln. Patrick Reiser, ein Experte für innere Wissenschaft sagt, dass psychische Widerstandskraft sich wie ein Muskel trainieren lässt. So kommt es natürlich auch, dass beim Golfen bessere Ergebnisse erzielt werden können.

Das alles ist selbstverständlich harte Arbeit und gelingt nur, wenn bisherige Gewohnheiten hinterfragt werden. Die Selbstreflexion ist ein entscheidender Schlüssel für eine mentale Stärke. Um diese zu stärken oder zu festigen ist es ratsam ein Coaching in Anspruch zu nehmen. Ein Trainer von außerhalb sieht eventuell deine Defizite eher und kann diese mit entsprechender Sorgfalt lösen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das gemeinschaftliche Golfen. Wer sein gesamtes Potenzial ausschöpfen möchte, der sollte auch in Gruppen golfen. Golf ist wie eine Art Gruppentherapie. Zu sehen wie es dem einen gelingt oder den anderen misslingt und Freund und Leid zu teilen, ist ein wichtiger Faktor für mehr Kraft und Motivation.

Das gilt auch für ältere Menschen, sie bleiben durch den Sport ebenfalls körperlich aktiv und können so besser Kontakte knüpfen — das hält frisch. Ältere Menschen könnten so auch ihr Wohlbefinden steigern und die innere Mitte finden, sodass man selbst bei angespannten Situationen die Ruhe behält und richtige Entscheidungen trifft. Für gutes Golf ist es nie zu spät!

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenauszählung: